Markus Schließ

 

Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Recht der Informationstechnologie (IT-Recht)
Lehrbeauftragter (FH) für Arbeits- und IT-Recht
Data Protection Risk Manager (zertifiziert FOM München 2017)
Betrieblicher Datenschutzbeauftragter (zertifiziert IHK 2017)

Email: schliess@srln.de

Telefon: 0711 · 953 572 10 (büro)
direkter Kontakt: 0171-7201231 (mobil 8.00 – 19.00 Uhr)

Profil

 

Curriculum Vitae

  • Studium in Tübingen, Aix-en-Provence und Paris
  • Rechtsanwalt seit 1991 (Zulassung in Berlin, ab 1994 selbständig in Stuttgart)
  • Fachanwalt für Arbeitsrecht seit 2004
  • Fachanwalt für IT-Recht seit 2009
  • Lehrbeauftragter für Arbeitsrecht Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Stuttgart
    DHBW Stuttgart
  • Lehrbeauftragter für Recht der Informationstechnologie (IT-Recht) Hochschule Esslingen
    Hochschule Esslingen
  • Data Protection Risk Manager (zeritifiziert FOM 2017 – die FOM ist Testsiegerin im  FOCUS Deutschlandtest Business Schools)
  • Datenschutzbeauftragter (zertifiziert IHK 2017)
  • seit Mai 2017  S R L N Rechtsanwälte-Fachanwälte

 

Dozententätigkeit

  • für den Deutschen AnwaltVerein (DAV) – Fachanwaltsfortbildung (Fachanwalt für IT-Recht):
    aktuelle Rechtsprechung zum IT-Recht – aktuelle Entwicklungen im IT-Recht – Fernabsatzrecht – Arbeitsrecht 4.0
  • für die IHK Stuttgart – Vorträge seit 1998:
    Recht im E-Business – Datenschutz für KMU – BYOD-Richtlinien – social-media-guidelines – Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) im Internet – Rechtliche Fallen im E-Business – Abmahnungen und Co.: rechtssicher im Internet
  • für die IHK Reutlingen:
    6. März 2018:   Die EU-Datenschutzgrundverordnung in der Praxis – 10 Punkte, die Geschäftsleitung und DSB unbedingt beachten müssen
    12. April 2018: Die EU-Datenschutzgrundverordnung in der Praxis – 10 Punkte, die Geschäftsleitung und DSB unbedingt beachten müssen
    18. April 2018: Die EU-Datenschutzgrundverordnung in der Praxis – 10 Punkte, die Geschäftsleitung und DSB unbedingt beachten müssen14. März 2018: Die EU-Datenschutzgrundverordnung in der Praxis – was sich in den einzelnen Branchen (Produktion und Handel) ab 25.05.2018 ändert
  • für die MFG Medien-und Filmgesellschaft Baden-Württemberg:
    E-Business in der Medien- und Filmbranche
  • aktuelle Vortragsthemen für verschiedene Seminarveranstalter:
    • Wie können sich Unternehmen optimal vorbereiten auf die EU- Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) und das    BundesdatenschutzGesetz neu (BDSG) (wirksam ab 25.05.2018) – was ist Recht, was wird Recht?
    • Schutz von Mitarbeiterdaten nach der EU- Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) und dem BundesdatenschutzGesetz neu (BDSG) (wirksam ab 25.05.2018) – was ist Recht, was wird Recht?
    • Die Auftragsverarbeitung nach der EU- Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) und dem BundesdatenschutzGesetz neu (BDSG) (wirksam ab 25.05.2018) – was ist Recht, was wird Recht?
    • Das Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten nach der EU- Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) und dem BundesdatenschutzGesetz neu (BDSG) (wirksam ab 25.05.2018) – was ist Recht, was wird Recht?
    • Die Datenschutzfolgenabschätzung nach der EU- Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) und dem BundesdatenschutzGesetz neu (BDSG) (wirksam ab 25.05.2018) – was ist Recht, was wird Recht?
    • Die Datenübermittlung an Dritte im Inland (BRD) und ins Ausland (EU-Mitgliedsstaaten und Drittländer) nach der EU- Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) und dem BundesdatenschutzGesetz neu (BDSG) (wirksam ab 25.05.2018) – was ist Recht, was wird Recht?
    • Die neuen Rechte des Betroffenen nach der EU- Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) und dem BundesdatenschutzGesetz neu (BDSG) (wirksam ab 25.05.2018) – was ist Recht, was wird Recht?
    • Die neuen Pflichten des Verantwortlichen nach der EU- Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) und dem BundesdatenschutzGesetz neu (BDSG) (wirksam ab 25.05.2018) – was ist Recht, was wird Recht?
    • Konzeption von Betriebsvereinbarungen konform nach der EU- Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) und dem BundesdatenschutzGesetz neu (BDSG) (wirksam ab 25.05.2018)
    • Konzeption von Arbeitsverträgen (Ermächtigungsgrundlagen für die Verarbeitung personenebzogener Daten) und die Datenverarbeitung nach der EU- Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) und dem BundesdatenschutzGesetz neu (BDSG) – was muß schon heute, was ab 25.05.2018) beachtet werden?
    • Die Einigungsstelle nach § 87 Absatz 1 Nr. 6 und § 87 Absatz 2 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) in IT-bezogenen Themen
    • BYOD – bring your own device – Rechtsrahmen der betrieblichen Nutzung arbeitnehmereigener mobiler Endgeräte
    • Konzeption, Inhalt und Verhandlung von (Rahmen-) Betriebsvereinbarungen zur Nutzung von IT-Systemen in Einzelunternehmen und Konzernen
    • Cloud computing – Nutzung social media im Unternehmen (Facebook, Twitter, Xing, Linkedin usw.)
    • Rechtssicherer Umgang mit personenbezogenen Daten im Unternehmen (auch für betriebliche Datenschutzbeauftragte) konform nach der EU- Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) und dem BundesdatenschutzGesetz neu (BDSG) (wirksam ab 25.05.2018)
    • BYOD – bring your own device – Rechtsrahmen der betrieblichen Nutzung arbeitnehmereigener mobiler Endgeräte
    • Konzeption, Inhalt und Verhandlung von SAP Betriebsvereinbarungen (sowie Nutzung anderer HR-Systeme, ERP-Systeme und zur Nutzung von IT-Systemen in Einzelunternehmen und Konzernen
    • Umsetzung der Mitbestimmung des Betriebsrats zu IT-Themen im Rahmen des § 87 Absatz 1 Nr. 6 BetrVG konform nach der EU- Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) und dem BundesdatenschutzGesetz neu (BDSG) (wirksam ab 25.05.2018)

 

Autorentätigkeit

  • für den Eul-Verlag seit 2006 (über Studienprojekt: Rechtliche Aspekte des Webcoaching)
  • für den Deubner Verlag seit 2009 (zu arbeitsrechtlichen Themen in der IT-Branche)
  • wissenschaftliche Publikationen zum Domainrecht in juristischen Fachzeitschriften
    (ZUM, K&R)
  • Die EU Datenschutzgrundverordnung und ihre Auswirkungen auf IT-Betriebsvereinbarungen (Seminararbeit im Rahmen des Zertifizierungsverfahrens zum Data Protection Risk Manager bei Prof. Dr. Markus Helfrich – April 2017)

 

Lehrtätigkeit

Lehraufträge seit 1994:

  • 1994 – 2000 Lehrauftrag für Bürgerliches Recht und Handelsrecht – Fachhochschule für Technik Stuttgart
  • 1999 – 2002 Lehrauftrag für Recht im Internet  – Fachhochschule für Bibliothekswesen Stuttgart
  • 2002 – 2003 Lehrauftrag für Recht im Internet – Fachhochschule der Medien Stuttgart
  • 2004 – 2005 Lehrauftrag für IT-Urheberrecht – Hochschule der Künste Stuttgart
  • 1999 – heute Lehrauftrag für Vertragsrecht und IT-Recht – Fachhochschule Esslingen
  • 2010 – heute Lehrauftrag für Arbeitsrecht – Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

 

Mitgliedschaften

Schwerpunkte – Beratung Vertretung Konzeption Schulung

 

Arbeitsrecht – Datenschutzrecht – IT-Recht

 

Arbeitsrecht

 

für Mitarbeitervertretungen (Betriebsräte – Personalräte)

 

  • Beratung und Vertretung von Betriebsräten in Fragen der betrieblichen Mitbestimmung (Spezialist für Nutzung betrieblicher IT-Systeme durch Mitarbeiter nach § 87 Absatz 1 Nr. 6 BetrVG)
  • Konzeption und Verhandlung von Betriebsvereinbarungen, Rahmenbetriebsvereinbarungen, Konzernbetriebsvereinbarungen, Gesamtbetriebsvereinbarungen (auch: Haustarifverträge) –
    • Umsetzung der Mitbestimmung des Betriebsrats im Rahmen von § 87 Absatz 1 Nr. 6 BetrVG
    • auch: social media guidelines, guidelines IT-Compliance, guidelines BYOD (bring your own device), safety guidelines, security guidelines, data protection guidelines, Nutzungsrichtlinien für IT-Nutzung durch Mitarbeiter
  • Beratung und Vertretung von Personalräten in Fragen der dienstlichen Mitbestimmung (Spezialist für Nutzung dienstlicher IT-Systeme durch bedienstete Mitarbeiter nach BundesPersonalVertretungsGesetz bzw. LPVG der Bundesländer (bspw. PersonalVertretungsGesetz für Baden-Württemberg (LPVG Baden-Württemberg § 73, § 74 ff.)
  • Konzeption und Verhandlung von Dienstvereinbarungen, Rahmendienstvereinbarungen zur Nutzung von IT-Systemen
    • Umsetzung der Mitbestimmung des Personalrats im Rahmen der LPVG
    • auch: social media guidelines, guidelines IT-Compliance, guidelines BYOD (bring your own device), safety guidelines, security guidelines, data protection guidelines, Nutzungsrichtlinien für IT-Nutzung durch Bedienstete
  • Vertretung in allen kollektiv-arbeitsrechtlichen Streitigkeiten vor dem Arbeitsgericht Landesarbeitsgericht Bundesarbeitsgericht (Beschlußverfahren)
  • Vertretung in arbeitsrechtlichen Einigungsstellen zu Themen des § 87 Absatz 1 Nr. 6 BetrVG Betriebsverfassungsgesetz
  • Sachverständiger des Betriebsrat Gesamtbetriebsrat Konzernbetriebsrat nach § 80 BetrVG Betriebsverfassungsgesetz
  • Sachverständiger des Personalrat Gesamtpersonalrat nach jeweiligem Personalvertretungsgesetz des Landes

für Arbeitgeber (Inhaber und Geschäftsführung von Unternehmen)

 

  • Interessenwahrnehmung und laufende Beratung für Arbeitgeber und deren Personalabteilungen
  • Erstellen und Überprüfen von Arbeitsverträgen und weiteren arbeitsrechtlichen Vereinbarungen (Vergütung, Verpflichtung zur Einhaltung Datenschutz, vertragliches und nachvertragliches Wettbewerbsverbot)
  • Konzeption und Verhandlung von Betriebsvereinbarungen, Rahmenbetriebsvereinbarungen, Konzernbetriebsvereinbarungen, Gesamtbetriebsvereinbarungen (auch: Haustarifverträge)
    • Umsetzung der Mitbestimmung des Betriebsrats im Rahmen von § 87 Absatz 1 Nr. 6 BetrVG
    • auch: social media guidelines, guidelines IT-Compliance, guidelines BYOD (bring your own device), safety guidelines, security guidelines, data protection guidelines, Nutzungsrichtlinien für IT-Nutzung durch Mitarbeiter
  • Verfahren und Umsetzung der Mitbestimmung des Betriebsrats im Rahmen von § 87 Absatz 1 Nr. 6 BetrVG
  • Konzeption und Verhandlung von Dienstvereinbarungen, Rahmendienstvereinbarungen
  • Vertretung in allen kollektiv-arbeitsrechtlichen Streitigkeiten vor dem Arbeitsgericht Landesarbeitsgericht Bundesarbeitsgericht (Beschlußverfahren)
  • Vertretung in arbeitsrechtlichen Einigungsstellen zu Themen des § 87 Absatz 1 Nr. 6 BetrVG Betriebsverfassungsgesetz

 

für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

 

  • arbeitsrechtliche Interessenwahrnehmung für Arbeitnehmer
  • Beratung und Vertretung bei Beendigung von Arbeitsverhältnissen
  • Beratung und Vertretung bei Kündigung des Arbeitsverhältnisses
  • Gestaltung und Überprüfung von Aufhebungsverträgen und Abwicklungsverträgen
  • Überprüfung von Abmahnungen und Kündigungen, Endzeugnissen, Zwischenzeugnissen und aller Arbeitgebermassnahmen im Rahmen des Arbeitsverhältnisses
  • Überprüfung vertragliche Regelungen beim Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis (Aufhebungsvertrag, Abfindung, Wettbewerbsverbot, Konkurrenzverbot usw.)
  • Vertretung in allen arbeitsrechtlichen Streitigkeiten (insbesondere im Kündigungsschutzprozeß) vor dem Arbeitsgericht Landesarbeitsgericht Bundesarbeitsgericht
  • Durchsetzung finanzieller arbeitsvertraglicher Ansprüche (Gehalt, Gratifikation, Sonderzahlung, Weihnachtsgeld, Überstundenvergütung, Urlaubsgeld, Krankengeld, Entgeltfortzahlung, Urlaubsabgeltung nach Ende des Arbeitsverhältnis)
  • Durchsetzung sonstiger arbeitsvertraglicher Ansprüche (Antrag auf Beschäftigung in Vollzeit Teilzeit, Elternzeit, Mutterschutz, Urlaub, Sonderurlaub, Freizeitausgleich, Erteilung Endzeugnis, Erteilung Zwischenzeugnis)
  • Probleme im Arbeitsverhältnis (Arbeitsunfähigkeit, Krankheit, low performer, Diskriminierung, Mobbing, Bossing, Gleichbehandlung)
  • Prüfung arbeitsrechtlicher Massnahmen (Abmahnung, Freistellung, Anweisungen, Versetzung, Entsendung, Beförderung, Umgruppierung, neue Eingruppierung)

 

Datenschutzrecht

 

  • Beratung von Unternehmen und Konzepte für Verantwortliche (Stellen) bei der Umsetzung der Regelungen und Anforderungen des EU Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO)
  • Beratung und Unterstützung von betrieblichen Datenschutzbeauftragten bei der Umsetzung der Regelungen und Anforderungen des EU Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO)
  • Beratung und Erstellung rechtskonformer Dokumente im Rahmen der Umsetzung der DS-GVO
    • Konzept Datenschutzmanagement (notwendige Unterlagen)
    • Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten (auch: Muster-Verzeichnisse)
    • Benennung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach Art. 37 DS-GVO
    • Unterrichtungen und Informationen (auch: Muster) für Betroffene
    • Einwilligungen (auch: Muster)
    • Notfallplan
    • Risiko- Analysen
    • Nutzungsrichtlinien
    • Datenschutz-Folgenabschätzung – allgemeine Folgenabschätzung
    • Berechtigungskonzept
    • Löschkonzept
    • Sicherheitskonzept (TOM – technisch-organisatorische Massnahmen)
    • Datenschutzerklärung Datenschutzhinweise Datenverwendungserklärung für Websites und Webshops
    • Dokumente für internationalen Datentransfer in EU und Drittland (EU-Standardvertragsklauseln (EU-SVK) und EU-US Privacy Shield) und Erstellung und Implementierung von Binding Corporate Rules (BCR)
    • Kollektivvereinbarungen nch Art. 9 Absatz 2 b) DS-GVO DSGVO (Betriebsvereinbarungen – Dienstvereinbarungen)
    • Kollektivvereinbarungen nach Art. 88 DS-GVO DSGVO (Betriebsvereinbarungen – Dienstvereinbarungen)
  • Beratung und Schulung zum betrieblichen Datenschutz und technischer Datensicherheit, Schutz von Betriebsgeheimnissen
  • Ansprechpartner und Berater für sowie Schulung von betrieblichen Datenschutzbeauftragten
  • Inhouse-Schulungen zum Datenschutz nach DS-GVO für Geschäftsführer, Datenschutzbeauftragte und Mitarbeiter
  • IT- und Online-Strafrecht (Datendiebstahl, Datenausspähung (§ 202 a § 202 b § 202 c § 202 d StGB), Schutzrechtsverletzungen, Ordnungswidrigkeiten und Straftaten im Breich Cyberkriminalität)
  • Beratung von Unternehmen und Behörden in Fällen von Datenverlust (data breach notification nach Art. Artikel 33 DS-GVO, § 42 a BDSG (alt)), Datenspionage, Datenkompromittierung, Hackerattacken und cybercrime
  • Beratung und Vertretung von Unternehmen in Verfahren bei den Datenschutzbehörden (Straftaten nach § 42 BDSG neu und Ordnungswidrigkeiten nach § 43 BDSG neu) und allen IT-bezogenen Vorfällen, Ermittlungsverfahren und Strafverfahren

 

IT-Recht – Recht der Informationstechnologien

  • Beratung und Vertretung von E-Commerce-Anbietern nach § 5 TeleMedienGesetz (TMG)
  • Beratung und Projektmanagement beim Planen und Realisieren von Websites, Webshops, web 2.0-Modellen und webcommunities, social media
  • Konzeption und Verhandlung von Betriebsvereinbarungen zur Einführung und Nutzung von IT-Systemen
  • Schutz Verwertung und Nutzung von Domains, Marken, Titeln, Unternehmenskennzeichen, webcontent
  • Erstellung Lieferverträge Liefervertrag für IT-Systeme (Hardware und Software)
  • Erstellung Software-Lizenzverträge, Lizenzvertrag zu Knohow
  • Erstellung Projektverträge und Entwicklungsverträge (Projektvertrag, Entwicklungsvertrag, Vertrag für die SCRUM-Methode und andere agile Entwicklungsmodelle) für IT-Dienstleister, Forschungseinrichtungen, wissenschaftliche Institutionen)
  • Beratung von Anbietern von Open Source Lösungen und deren Kunden
  • Erstellung Kooperationsvertrag für Forschungsaufträge (Entwicklung von Software)
  • Beratung von Unternehmen der Onlinepresse
  • Überprüfung von Verletzungen von Persönlichkeitsrechten bzw. der individuellen Rechtssphäre
  • Überprüfung von Artikeln und Behauptungen bei wikipedia und anderen Online-Informationsangeboten (facebook)
  • Vertretung und Rechtewahrnehmung bei jeder Art von Rechtsverletzungen im Internet
  • Beratung von Entwicklern und Anbietern von Software zu big data, smart home, blockchain, background checks, tracking tools
  • Online Reputation Management für Unternehmen
  • Überprüfung rechtliche Anforderungen an IT-Compliance und Konzepte für IT-Compliance
  • Konzeption und Überprüfung von Werbung und einzelner Werbemaßnahmen im Internet (E-Mailings, Keyword-Advertising,
    search-engine-optimizing, Adresshandel)
  • Konzeption und Überprüfung von projektierten und startenden Geschäftsmodellen im Bereich der Neuen Medien (special-interest-Portal, user-generated-content-Modelle, affiliate Modelle etc.)
  • IT- und Online-Strafrecht (Datendiebstahl, Datenausspähung (§ 202 a § 202 b § 202 c § 202 d StGB), Schutzrechtsverletzungen, Ordnungswidrigkeiten und Straftaten im Breich Cyberkriminalität)
Aktuelle Informationen zu Rechtsanwalt Schließ

Rechtsanwalt Schließ hielt am Mittwoch,  7. Februar 2018 einen 2-stündigen Vortrag zum Recht im E-Commerce in Fellbach. 100 Teilnehmer aus Wirtschaft und Kommunalverwaltung erfuhren das Neueste aus der digitalen Geschäftswelt, Hinweise zu rechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten und viele Tipps  zur Optimierung ihrer Webshops und Websites, Vermeidung von Rechtsverstössen (im Impressum und bei Preisangaben und Produktdarstellungen) und Abmahnungen (etwa wegen Bilderklau und Textkopien) und zum Datenschutz (Schutz personenbezogener Daten) nach der ab 25.05.2018 geltenden  EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU DS-GVO).

Vielen Dank an die Veranstalter und die Kreisparkasse Fellbach für die freundliche Aufnahme, die schöne Location und die tolle Bewirtung mit regionalen Leckereien und Weinen!

Datum:

07.02.2018 (19 Uhr – 20 Uhr)

Ort:

Kreissparkasse Fellbach

Veranstalter:

WISSENSTRANSFER HOCH 4

Stadt Fellbach – Gemeinde Kernen – Stadt Waiblingen (WTM – Wirtschaft Tourismus Marketing) – Grosse Kreisstadt Winnenden

Thema:

„Recht im E-Business – was Unternehmen in der digitalen Geschäftswelt beachten müssen“

media:

https://www.fellbach.de/infopool/1972/de/info_type,17$status,1$info_detail,15744/pressebereich.html

Der Flyer:

Vortrag RA Schliess – flyer wissenstransfer hoch 4-2

Vortrag RA Schliess – flyer wissenstransfer hoch 4

Fotos von der Veranstaltung (copyright Foto Stadt Fellbach – mit freundlicher Genehmigung):

Rechtsanwalt Schließ hielt am Dienstag,  6. März, 14. März, 12. April, 26. April, 03. Mai, 09. Mai 2018 jeweils 2-3 stündige Vorträge zur rechtskonformen Umsetzung der EU Datenschutz-Grundverordnung (EU DS-GVO) bei der IHK-Akademie in Reutlingen.

Thema: „Die EU-Datenschutzgrundverordnung in der Praxis – 10 Punkte, die Geschäftsleitung und Datenschutzbeauftragte unbedingt beachten müssen“

Ich danke der IHK Reutlingen für die freundliche Aufnahme und den zahlreichen Teilnehmern für die konzentrierte Workshopathmosphäre, reges Interesse und profunde Beiträge.

Datum:

06.03.2018 (15 Uhr – 17 Uhr)

Zusatztermine am 12.04.2018 und am 18.04.2018 (jeweils 15 Uhr – 17 Uhr)

weitere Zusatztermine am 26.04.2018, 03.05.2018, 18.05.2018, 24.05.2018 (Teil 1 vorm., Teil 2 nachm.), 30.05.2018, 13.06.2018  (jeweils 3 Stunden)

 

Ort:

IHK Akademie Reutlingen und Albstadt

Allmendstr. 7

72127 Kusterdingen

Veranstalter:

IHK Reutlingen und Albstadt

Thema:

„Die EU-Datenschutzgrundverordnung in der Praxis -10 Punkte, die Geschäftsleitung und DSB unbedingt beachten müssen“

Teilnehmer/Zielgruppe:

Firmeninhaber, Geschäftsführer, IT-Administratoren, betriebliche Datenschutzbeauftragte von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), Rechtsabteilungen von Industriebetrieben

 

ACHTUNG: Anmeldung bitte über die IHK Akademie Reutlingen https://www.weiterbildung.ihk.net

Rechtsanwalt Schließ hält am

Freitag,  18. Mai 2018 einen 3-stündigen Vortrag zur rechtskonformen Umsetzung der EU Datenschutz Grundverordnung (EU DS-GVO) bei der IHK-Akademie in Reutlingen

Thema: „Chefsache Datenschutz – wie Geschäftsführer und Inhaber  die EU-Datenschutzgrundverordnung effizient und richtig umsetzen“

Freitag,  24. Mai 2018 einen 3-stündigen Vortrag zur rechtskonformen Umsetzung der EU Datenschutz Grundverordnung (EU DS-GVO) bei der IHK-Akademie in Reutlingen

Thema: „Die DS-GVO Dokumentation – was beider Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung unbedingt beachtet werden muss“

Donnerstag,  24. Mai 2018 (14.00 Uhr bis 17.00 Uhr)  einen 3-stündigen Vortrag zur rechtskonformen Umsetzung der EU Datenschutz Grundverordnung (EU DS-GVO) bei der IHK-Akademie in Reutlingen

Thema: „Das Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten als Teil der DS-GVO Dokumentation – so gehts richtig“

Mittwoch,  30. Mai 2018 (14.00 Uhr bis 17.00 Uhr)  einen 3-stündigen Vortrag zur rechtskonformen Umsetzung der EU Datenschutz Grundverordnung (EU DS-GVO) bei der IHK-Akademie in Reutlingen

Thema: „Die DS-GVO noch nicht umgesetzt?  So gehts schnell und richtig“

Mittwoch,  13. Juni 2018 (11.00 Uhr bis 14.00 Uhr)  einen 3-stündigen Vortrag zur rechtskonformen Umsetzung der EU Datenschutz Grundverordnung (EU DS-GVO) bei der IHK-Akademie in Reutlingen

Thema: „Die DS-GVO noch nicht umgesetzt? In 5 Schritten  zur Rechtssicherheit nach DS-GVO“

 

=>       Anmeldungen bitte nur über die IHK Akademie Reutlingen https://www.weiterbildung.ihk.net

Datum:

diverse (wie nebenstehend) – jeweils 3-stündig

Ort:

IHK Akademie Reutlingen und Albstadt

Allmendstr. 7

72127 Kusterdingen

Veranstalter:

IHK Reutlingen und Albstadt

Thema:

„Die EU-Datenschutzgrundverordnung in der Praxis -Umsetzung im Betrieb“

Teilnehmer/Zielgruppe:

Firmeninhaber, Geschäftsführer, IT-Administratoren, betriebliche Datenschutzbeauftragte von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), Rechtsabteilungen von Industriebetrieben

 

ACHTUNG: Anmeldung bitte nur über die IHK Akademie Reutlingen https://www.weiterbildung.ihk.net

Rechtsanwalt Schließ hält am Freitag, 28.09.2018 und Samstag 29.09.2018 einen ca. 3,5-stündigen Vortrag im Rahmen der Fortbildung für Fachanwälte für IT-Recht (Recht der Informationstechnologie) für die Deutsche Anwaltakademie, das Fortbildungsinstitut des Deutschen Anwaltsverein e.V. (www.anwaltverein.de) den führenden Veranstalter von Seminaren und Kongressen für die Fortbildung der Rechtsanwälte und Fachanwälte.

Thema: „Der Anwalt im IT-Recht – aktuelle Rechtsentwicklungen“

Eingegangen wird auf folgende Bereiche:

  • aktuelle Rechtsprechung aus Jahr 2018 zum Fernabsatz
  • aktuelle Rechtsprechung aus Jahr 2018 zum Urheberrecht im Internet
  • aktuelle Rechtsprechung aus Jahr 2018 zum Domainrecht und zum Markenrecht
  • Die Umsetzung der EU Datenschutz-Grundverordnung EU DS-GVO in Anwaltskanzleien
  • Rechtliche Aspekte von blockchain und Kryptowährungen
  • Auswirkungen der DS-GVO auf Betriebsvereinbarungen zur IT-Nutzung

 

Datum:

Freitag, 28.09.2018 und

Samstag 29.09.2018  jeweils ganztägig (9 – 17 Uhr)

Ort:

Frankfurt Hotel Holiday Inn am Flughafen

Veranstalter:

Deutsche AnwaltAkademie (DAA) – Berlin

Thema:

Der Anwalt im IT-Recht – aktuelle Rechtsentwicklungen

Teilnehmer/Zielgruppe:

Rechtsanwälte mit Schwerpunkt IT-Recht, Fachanwälte für IT-Recht (15 Stunden Pflichtfortbildung), Fachjuristen, Syndici, Rechtsabteilungen von Industriebetrieben

 

ACHTUNG: Anmeldung bitte direkt über die Website der Deutsche AnwaltAkademie (www.anwaltakademie.de)

 

Rechtsanwalt Schließ hält mit Rechtsanwältin Dr. Clara Napoli am

20. September 2018, 14.00 – 18.00 Uhr

einen Vortrag für die Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG – www.mfg.de)  zum

Thema: „Persönlichkeitsrechte und Datenschutz in der Kreativbranche – was ist zu beachten“

Inhalt:

Das Persönlichkeitsrecht ist in Zeiten der Digitalisierung und in der Kreativbranche stärker in den Fokus gerückt, durch die sozialen Medien, die Berichterstattung, die Veränderung filmischer Erzählformate in Kino und TV und die Auswirkungen des neuen Datenschutzrechts. Diese Risiken zu beschreiben und effektive Strategien aufzuzeigen ist Inhalt des Workshops.

  • Kreative in der digitalen Arbeitswelt: allgemeiner Rechtsstatus
  • Rechte einzelner Beteiligter an der Kreativproduktion: Content-Lieferanten, technischen Produktionsbeteiligten, Darsteller
  • Rechte von „Dargestellten“  – Statisten, Unbeteiligte, Publikum, Prominenten
  • Arbeitsrechtliche Bezüge: was ist zur Scheinselbständigkeit bzw. bei Freelancern zu beachten
  • Datenschutz und Datensicherheit

Datum:

20. September 2018

14.00 Uhr – 18.00 Uhr

Ort:

MFG Akademie Stuttgart

Veranstalter:

MFG – Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg mbH –

derzeitiges Programm:

MFG Events

Thema:

„Persönlichkeitsrechte und Datenschutz in der Kreativbranche – was ist zu beachten“

Teilnehmer/Zielgruppe:

Medienschaffende

nähere Infos:

bei Herrn Winchenbach bzw. Frau Ruff

Rechtsanwalt Schließ hielt am

Montag,  09.04.2018  – 8.30 Uhr – 12.15 Uhr
Dienstag, 10.04.2018 – 8.30 Uhr – 12.15 Uhr
Freitag,  13.04.2018 – 13.15 Uhr – 17.15 Uhr

die Vorlesung zum Arbeitsrecht mit dem Thema

Thema: „Arbeitsrecht für das Dienstleistungsmanagement“

Studierende erhalten weitere Informationen zu Prüfungsinhalt und Klausuraufgaben zu Beginn der Vorlesung und auf www.schliess.de und www.dhbw.de

Datum:

Montag,  09.04.2018  – 8.30 Uhr – 12.15 Uhr
Dienstag, 10.04.2018 – 8.30 Uhr – 12.15 Uhr
Freitag,  13.04.2018 – 13.15 Uhr – 17.15 Uhr

Ort:

DHBW Paulinenstr. 2,  Stuttgart – Semesterraum EG

Veranstalter:

Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW)

Thema:

„Arbeitsrecht für das Dienstleistungsmanagement“

Teilnehmer/Zielgruppe:

Studierende DLM

ACHTUNG: Prüfung nur für angemeldete Studierende!

 

Rechtsanwalt Schließ hält an folgenden (nebenstehenden) Terminen Vorträge für Betriebsräte für das W.A.F. Institut für Betriebsräte-Fortbildung, einem der führenden Anbieter von praxisbezogenen Schulungen für

  • Betriebsräte
  • Betriebsratsmitglieder
  • Betriebsratsvorsitzende
  • Mitglieder von Jugendvertretungen
  • Mitglieder von Schwerbehindertenvertretungen

=> weitere Informationen zum Institut hier:

=> weitere Informationen fener hier:  Informationen zum W.A.F. Institut

=>  weitere praxisbezogene Informationen für Betriebsräte hier:

Das Informations-Portal für Betriebsräte

Datum:

04. – 07. Juni 2018, 3 Tage in  München

18. – 21. Juni 2018, 3 Tage in Köln

02. – 05. Juli 2018, 3 Tage in Mannheim

Thema:

„Betriebsverfassungsrecht für Betriebsräte – Teil 1“

Inhalt:

  • Aufbau von Betriebsverfassungs- und Arbeitsrecht
  • Verhältnis Betriebsrat – Arbeitgeber – Gewerkschaft
  • Persönliche Situation der Betriebsratsmitglieder
  • Das Betriebsratsgremium – Organisation und Geschäftsabläufe
  • Einführung in die Beteiligungsrechte des Betriebsrats
  • Grundsätze der (erzwingbaren) Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats

Anmeldung bitte (nur!) über das W.A.F. Institut   

News & Infos zu den Fachgebieten